Jackfruchtbaum – Artocarpus heterophyllus

Der Jackfruchtbaum ist ein Baum in der Familie der Maulbeergewächse. Seine Frucht wird auch als Jakobsfrucht, Jaca oder Nangka bezeichnet.

Beschreibung

Artocarpus heterophyllus ist ein immergrüner Baum, der Wuchshöhen zwischen 10 und 20m erreicht.

Seine Rinde ist rötlich-braun, glatt und bei Verletzungen tritt ein milchiger Saft aus.

Die Blätter des Jackfruchtbaums sind eierförmig, gummiartig und dick.

DIe Frucht kann bis zu 30kg wiegen! Ihr Geschmack ist eine Mischung aus Mango, Ananas und Orange.

Artocarpus heterophyllus Jackfruchtbaum Pflanze Teneriffa
Jackfruchtbaum im botanischen Garten in Santa Cruz de Teneriffa.

Verbreitung & Vorkommen

Ursprünglich kommt Artocarpus heterophyllus aus Indien, wird mittlerweile aber in mehreren Tropenländern angebaut. Darunter auch Thailand, Indonesien, Sri Lanka, Nepal und Bangladesch wo es nachweise gibt, dass die Frucht seit 6000 Jahren kultiviert wird..

Anbau, Standort & Ernte

Der Jackfruchtbaum mag tiefgründige, nährstoffreich Böden mit feuchtem Tropenklima. Es reicht anscheinend einen einzelnen Baum im Garten zu haben, der prima in Mischkultur mit anderen Obstsorten wächst. Er braucht beständig wärme und verträgt keine Dürreperioden. Er hält wohl Temperaturen bis zu 5°C aus.

Die Anzucht des Baums erfolgt meist aus Samen, die nicht lange keimfähig sind. Zudem sind keine etablierten Sorten bekannt.

Verwendung

Die unreifen Früchte sind bis zu 6 Wochen haltbar, ziemlich geschmacklos und werden aufgrund ihrer Konsistenz gerne als Fleischersatz verwendet.

Reife Früchte müssen hingegen umgehend verzehrt werden. SIe sind sowohl Teil von herzhaften Speisen als auch von süßen.

Die Samen sind sowohl gekocht als auch geröstet genießbar und ähneln Esskastanien. SIe sind Bestandteil von Currygerichten oder werden zu Mehl verarbeitet und zum Backen genutzt.

Zu guter letzt kann auch das Holz verwendet werden. Es ist mittelhart und findet verwendung im Möbelbau, für Instrumente und ähnliches. Außerdem gewinnt man durch kochen des Holzes einen Farbstoff mit dem traditionell die Roben buddhistischer Mönche gefärbt werden.

Bezugsquellen

Bisher habe ich den Baum nur bei Agromotors in Los Llanos de Aridane auf La Palma gesehen. Die Samen kann man bestimmt in diversen Onlineshops bestellen.

Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Jackfruchtbaum

https://www.asklepios-seeds.de/artocarpus-heterophylus-samen-jackfrucht.html

https://fesaja-versand.de/exotische-samen/artocarpus-heterophyllus.html

Schreibe einen Kommentar