Zitronengras – Cymbopogon citratus

Das Zitronengras, auch Sereh genannt, gehört zur Familie der Süßgräser und wird als Gewürz- und Heilpflanze angebaut.

Beschreibung

Beim Zitronengras handelt es sich um eine immergrüne ausdauernde Pflanze. Die Blätter sind grün und teilweise rosa. Es kann Wuchshöhen von 1 bis 2 Meter erreichen.

Verbreitung

Das Zitronengras ist sehr weit verbreitet. Man findet es man in tropischen, subtropischen und gemäßigten Klimazonen. Cymbopogon citratus kann leichte minusgrade überstehen und somit fast überall auf den Kanaren angebaut werden. Ich habe es selbst schon mit Erfolg in Meeresnähe und auch in einem schattigen Barranquo auf 900 Höhenmetern angepflanzt.

Anwendung

Cymbopogon citratus kann als Tee oder auch Gewürz für z.B: Suppen genutzt werden. Ich habe Mal gelesen, dass es aufgrund seines GEhalts an Saponinen NICHT länger als 9 Minuten mitgekocht werden sollte. Eine Teemischung sollte dann wohl auch nicht länger ziehen.

Vermehrung

Zitronengras lässt sich einfach durch Teilung vermehren. Auch wenn keine Wurzeln mehr vorhanden sind, kann man es in Wasser stellen. Regelmäßiger Wasserwechsel vorausgesetzt und neue Wurzeln werden austreiben.

Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Zitronengras

1 Gedanke zu „Zitronengras – Cymbopogon citratus“

  1. Zitronengras braucht gut Wasser und Nährstoffe. Es empfiehlt sich, es ab und zu komplett zurückzuschneiden, die dürren Teile zu entfernen und Komposterde aufzuhäufeln,sodass die Wurzeln wieder gut bedeckt sind. Man kann es bis zu 8 mal austreiben lassen, bevor man neu pflanzt.
    In der ostasiatischen Küche werden gerne die unteren, verdickten Teile mit den Speisen gekocht, um den Gerichten eine zitronige Note geben.
    Es empfehlt sich, die Blätter möglichst frisch oder tiefgekühlt zu verwenden, da die vielen ätherischen Öle schnell entweichen.
    Folgende Vitamine und Mineralstoffe sind in den frischen Blättern enthalten: Vitamin C, Vitamin B1, B2, B6, Eisen, Magnesium, Zink, Mangan, Kalium, Kalzium, Phosphor und Kupfer, u.a.m.
    Es wirkt antidepressiv, konzentrationsfördernd, antibakteriell, mindert Blähungen und wird bei Hautkrankheiten, Infektionen, Rheuma, zur Stärkung des Immunsystems, Erkältungen mit Kopfweh und Fieber, Übelkeit und Erbrechen, sowie als Duftstoff in Parfumen und Kosmetika wie Seifen und Cremes, als Geschmacksstoff z.B. in Limonaden und als Duftöl verwendet.

    Antworten

Schreibe einen Kommentar